Einführung in das Kultur- und Kunstmanagement

Front Cover
Springer-Verlag, Mar 15, 2006 - Political Science - 379 pages
In ein Fachgebiet wie Kultur- und Kunstmanagement einzuführen, setzt voraus, dass es eine feste Plattform gibt, von der aus ein solches Gebiet überblickt werden kann, dass es einigermaßen gesicherte Bestände an Wissen und Methoden in ausreichend ausge- beiteter Form gibt, dass gewisse Prinzipien des Denkens und Handelns Zeit genug hatten, erprobt zu werden und sich zu bewähren und dass all dies nun ausgereift genug ist, um zur allgemeinen Aneignung und Anwendung angeboten werden zu können. Eine Einführung kann aber auch verstanden werden als eine Einladung, sich am Prozess des Werdens und Gestaltens dieses Gebietes zu beteiligen. Letzteres habe ich diesem Buch zugrunde gelegt. Von einem Reifestadium in Sachen Kultur- und Kun- management kann nämlich nach meiner Einschätzung derzeit noch nicht die Rede sein. Nach einem Zeitraum von kaum fünfzehn Jahren der Entwicklung dieses Gebietes im In- und Ausland ist selbst eine Zwischenbilanz ein riskantes Unternehmen. An- rerseits ist das Bedürfnis nach Sichtung, Ordnung und Kommentierung vor allem unter denjenigen, die sich für eine Qualifizierung in Kultur- und Kunstmanagement inter- sieren, unverkennbar. Ihnen Orientierung zu vermitteln und denen, die sich in diesem Gebiet auskennen, ein paar weiterführende Anregungen für ihre weitere Arbeit zu - ben, ist mein zentrales Anliegen mit dieser Schrift. Das Schrifttum zum Thema „Kultur- und Kunstmanagement“ quillt langsam über.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

VorWort
9
Die Kunst Kultur zu ermöglichen erste Annäherung
15
Die ökonomischen Grundlagen Anleihen aus der Betriebswirtschaftslehre
39
Management in Kultur und Kunst Funktionen und Methoden
112
Management der Markt und Öffentlichkeitskontakte
175
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adam Smith Aktivitäten allerdings Ambiente Angebot Arbeit Aspekt ästhetische Aufgabe Außenwelt Bedeutung Bedingungen beiden Beispiel beispielsweise Bereich besonders bestimmte betriebswirtschaftlichen Betriebswirtschaftslehre Bewertung chen Controlling deshalb deutlich eben eigenen Entscheidungen Entwicklung erst Experten Fällen Form Frage Fremdenverkehr Fundraising Funktion geht Geld Geldebene Geldkreisläufe Gesellschaft Gestaltung gibt Globalisierung Gründen heute historischen homo oeconomicus Inhalte Insti Institution Kommerz kommerziellen Kommunikation konkreten könnte Kontext Konzepte Kulturbereich Kultureinrichtungen kulturellen Erbes Kulturfinanzierung Kulturinstitution Kulturmanagement Kulturmanager Kulturmarketing Kulturtourismus Kunst und Kultur künstlerischen Kunstmanagement lassen letztlich lich lichkeit machen Management Managementlehre Managementprozess Manager manchen Marketing Markt Marktwirtschaft meist Menschen Methode Möglichkeiten muss natürlich Objekt Öffentlichkeit Öffentlichkeitsarbeit ökonomischen Rationalität Organisation physischen Planung politischen praktischen Praxis Problematik professionelle Projekte Publikum rationalen Realität relativ Ressourcen Sache schen Sinne sinnliche soll sozialen spezifischen Sponsoring Szene Teil Theater Theorie Umfeld unserer Unternehmen Unterschied Varianz Veranstaltungen Versuch und Irrtum viel vielleicht Wahrnehmung weiter Welt Werk wichtige Wirtschaft Wirtschaftsmanagement Wissenschaft zugleich Zusammenhang

About the author (2006)

Dr. Peter Bendixen ist Professor für Betriebswirtschaftslehre und Kulturökonomie an der Sales-Manager Akademie in Wien.

Bibliographic information